Handschuhe

Die Verwendung von Handschuhen stellt in allen Bereichen der Medizin und Pflege, in Labors und lebensmittelverarbeitenden Bereichen eine zentrale Rolle. Auch bei Reinigungsarbeiten, beim Frisör (Haarfärbung) und bei Tätowierern gehören Einmalhandschuhe zur Arbeitsausrüstung. Sowohl der Arbeitsschutz von Ärzten und Pflegekräften, als auch der Schutz von Patienten vor Krankheitsübertragungen kann durch den richtigen Einsatz der passenden Handschuhe gewährleistet werden.

Einweg-Untersuchungshandschuhe

Einweghandschuhe sind sowohl unsteril als auch steril erhältlich. Unsterile Handschuhe bilden eine physikalische Barriere und werden zum Selbstschutz und zur Verhinderung von Keimübertragungen in verschiedensten Arbeitsbereichen - von der Ersten Hilfe bis zur Handhabung von Lebensmitteln - verwendet.
Sterile Handschuhe werden in der Regel vor allem im OP-Bereich verwendet um eine keimfreie Umgebung sicherzustellen und eine Kontaminierung durch die Handschuhe selbst auszuschließen.
Bei der Anwendung von Desinfektionsmitteln ist die Verwendung von Handschuhen anzuraten, um einen unnötigen Kontakt der Haut mit aggressiven Instrumenten- und Flächendesinfektionsmitteln zu vermeiden.

Einmalhandschuhe sind sowohl gepudert als auch puderfrei erhältlich. Die Puderung vereinfacht auch bei feuchten oder verschwitzen Fingern ein problemloses Anziehen der Handschuhe, kann jedoch bei der Verwendung von Latexhandschuhen die allergene Wirkung fördern.

Um eine bestmögliche Verträglichkeit bei der täglichen Arbeit mit Schutzhandschuhen zu ermöglichen, stehen Handschuhe aus verschiedene Materialien zur Verfügung:

  • gepuderte oder puderfreie Latexhandschuhe bieten eine gute Beständigkeit gegenüber Laugen und Säuren. Gleichzeitig sind sie jedoch durchlässig für Lösungsmittel und Öle. Zu beachten ist, das - vor allem gepuderte - Latexhandschuhe allergische Reaktionen auslösen können. Personen mit einer Latexunverträglichkeit sollten daher auf alternative Produkte aus Vinyl oder Nitril zurückgreifen.
  • gepuderte und puderfreie Vinylhandschuhe sind allergenfreie Alternativen zu Latexhandschuhen
  • Handschuhe aus Nitril sind für die Anwendung mit vielen Chemikalien, Lösungsmitteln und Ölen besonders gut geeignet. Auch bieten Sie eine Alternative bei Latexallergien.

Bitte beachten sie:
Die Verwendung von feuchtigkeitsundurchlässigen Handschuhen kann zu einer Stauung von Feuchtigkeit und Wärme im Handschuh führen und eine Hautmazeration zur folge haben. Ein zu langes Tragen solcher Handschuhe sollte daher nach Möglichkeit vermieden werden.



wiederverwendbare Handschuhe

Baumwollhandschuhe dienen dem Schutz empfindlicher Hände und bieten antiallergene Eigenschaften. Sowohl zum Schutz vor äußeren Einflüssen bei Neurodermitis als auch zur häuslichen Krankenpflege sind sie geeignet. Werden sie unter Latex- oder Gummihandschuhen angezogen, können Sie Mazerationen entgegenwirken und so die Haut schützen.

Fingerlinge

Fingerlinge dienen der kostengünstigen und materialsparenden Anwendung bei bestimmen Untersuchungen, wie z.B. rektalen Untersuchungen und dem Auftragen von Salben.

Weitere Produkte aus dem Bereich Handschuhe und weiterführende Anwendungsinformationen erhalten Sie auf Anfrage, wir informieren Sie gerne persönlich zu allen Fragen in diesem Bereich.